Der innere Energieräuber

Wer von uns hätte nicht gern unendliche Energiereserven, so dass du immer tun kannst, was du gerne möchtest? Doch wie oft passiert es dir, dass du dich zu müde und erschöpft fühlst, um das zu unternehmen, das du geplant hast? Wie oft sagst du Nein zu etwas, weil du dich ausgepowert fühlst? Wäre es nicht schön, wenn du mehr Energie hättest?

Du gute Nachricht vorab

dir steht unbegrenzt Energie zur Verfügung, denn du bist Teil eines energiebasierten Universums! Ja, dein Körper braucht hin und wieder etwas Ruhe, aber es ist nicht so viel wie du vielleicht denkst. Viel mehr Zeit dagegen braucht dein Geist, um sich zu erholen, wenn du ihn zu lange von deinem natürlichen Wohlseinszustand wegbewegt hast.

Der größte Energieräuber in deinem System ist dein innerer Widerstand. Das ist dieses Gefühl von Nicht-Wollen oder Nicht-Zulassen. In allen Situationen, in denen du das Gefühl hast, dass gerade etwas stattfindet, das du so nicht gut findest und das eigentlich anders sein sollte, entsteht innerer Widerstand. Jeder kennt dieses Gefühl und hat es schon oft erlebt. Eine Situation, die inneren Widerstand erzeugt könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

 

Bei deiner täglichen Arbeit

bist du auf die Zusammenarbeit mit einer anderen Abteilung angewiesen. Nun kommen von Mitarbeitern dieser Abteilung immer wieder Fragen darüber wo sie dies oder das fänden und wie dieses oder jenes zu erledigen sei, obwohl diese Mitarbeiter – deiner Meinung nach – all diese Informationen selbst haben müssten und du sie ihnen außerdem schon mehrere Male gegeben hast. Jedes Mal also, wenn nun eine solche Frage gestellt wird, verspürst du Ärger, Frustration oder andere negative Gefühle, kurz gesagt: inneren Widerstand!

Oder du lebst in einem Wohnhaus und einer deiner Nachbarn hört immer wieder nachts Musik, so laut, dass du es auch hören kannst. Du findest das rücksichtslos und weißt auch, dass es gegen die Hausordnung verstößt und so ärgerst du dich über deinen Nachbarn. Du spürst inneren Widerstand gegen ihn oder gegen die Situation.

 

Wodurch entsteht innerer Widerstand?

Man könnte denken es ist doch ganz offensichtlich – du spürst immer dann inneren Widerstand, wenn sich die Leute in deiner Umgebung rücksichtslos, falsch oder auf andere Art und Weise negativ Verhalten. Doch in Wahrheit bist du es selbst, der den inneren Widerstand erzeugt. Du tust das durch deine Gedanken! Du denkst „Wie kann er nur?“, „Das geht doch nicht!“, „Das ist egoistisch und gemein von ihm!“, vielleicht auch „Ich würde so etwas nicht tun!“ oder „Jetzt bin ich wieder der Dumme hier, der sich um alles kümmern muss!“. Solche und ähnliche Gedanken sind es, die den inneren Widerstand erzeugen und nach einem Tag voller solcher Gedanken fühlt man sich erschöpft und ausgelaugt, denn es erfordert sehr viel Energie ständig diesen Widerstand aufrecht zu erhalten!

 

Wie kann man innere Widerstände abbauen?

Dazu musst du dir einfach abgewöhnen so zu denken. Vergiss nicht – du kannst darüber entscheiden was du für Gedanken hast und welchen Gedanken du folgen möchtest und welchen nicht. Wenn du merkst, dass du gerade Gedanken hast, die inneren Widerstand aufbauen, dann denke an etwas anderes. Lenke dich ab. Denke an etwas Neutrales oder Lustiges. Frage dich einfach selbst, ob deine innere Harmonie es wert ist, den negativen Gedanken nachzuhängen. Es erfordert nur ein bisschen Übung und du wirst bald wunderbare Resultate spüren.


Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.